Und mehr…

Natürlich bin ich nicht nur Journalistin, Ehrenamtlerin und Dozentin. Jedes Leben bietet mehr als das Offensichtliche. So ist das auch bei mir. Hier ein paar Punkte, die ich verrate.

Im_Cafe_klein_2
Immer herzlich gern: ein kleiner Abstecher ins Café. Foto: Corinna Blümel
Cafés

Mich zieht es in Cafés. Nicht nur, weil ich Kaffee und Kuchen liebe. Ich mag die Atmosphäre: das Licht, die Gerüche und die Geräusche. Die Menschen dort. Und Cafés bieten mir ein hervorragendes Umfeld zum Schreiben.


Fotografie

Bei meinen Redaktionstätigkeiten bin ich oft für die Bildauswahl zuständig. Deswegen beschäftige ich mich mit Bildern und ihrer Wirkung. Und ich fotografiere auch selbst. Dabei ist mein Blick sicher besser als mein fotografisches Knowhow. Ich arbeite dran. Eine kleine Bildauswahl zeige ich bei Instagram.


Ehrenamt

Wenn ich von einer Sache überzeugt bin, helfe ich gerne dabei, sie noch besser zu machen. Deswegen blicke ich seit meiner Jugend (Klassensprecherin!) auf eine nahezu nahtlose Ehrenamtskarriere zurück. Unter anderem habe ich früher bei Youth for Understanding (Schüleraustausch) mitgearbeitet und einige Jahre den Sportverein Ju Kengo e.V. geleitet.

Seit den 1990ern engagiere ich mich ehrenamtlich im Deutschen Journalisten-Verband (DJV) – mit Funktionen auf Orts-, Landes- und zeitweise auch auf Bundesebene. Seit vielen Jahren bin ich Vorsitzende der Kölner Journalisten-Vereinigung (KJV) und dadurch auch Mitglied im Gesamtvorstand des DJV-NRW. Im Landesverband gehöre ich zudem verschiedenen Kommissionen an.

Der DJV-NRW hat mich als stellvertretendes Mitglied in den WDR-Rundfunkrat entsandt.

Am Finanzgericht Köln war ich zwei Wahlperioden lang als ehrenamtliche Richterin tätig.

Von der unabhängigen Journalisten-Community jonet, zu der ich jahrelang gehört habe, ist nur noch das Medienlog übriggeblieben, das Katrin Schwahlen und ich im Wechsel zusammenstellen.